Von Völlerei, Kubakrisen und kleinen Brötchen